Day 13 – Ocean-Day

Spontan haben wir beschlossen, den heutigen letzten, kompletten Tag im NY Aquarium auf Coney Island zu verbringen. Praktischerweise gleich am Meer, aber mehr dazu später.

Grundsätzlich eine sehr hübsche Sache, auch wenn es wohl von den Dimensionen nicht mit Miami, Orlando, Sydney oder wo es auch überall sonst noch die bekannten riesigen Sea-Worlds gibt, mithalten kann. Gleich am Anfang haben wir uns die Seelöwen-Show angesehen, die ziemlich beindruckend war. Unglaublich wie arg man diese Tiere abrichten kann. War außerdem von der Show her typisch amerikanisch aufgebaut, so wie man es aus dem Fernsehen kennt. Dazu noch das dazu passende Publikum: Amerikanische, 3-4 köpfige Familien, (größtenteils wohlgenährte) Kinder mit kitschigen Shark-Kappen, die jeden Blödsinn mitgemacht haben 🙂

PICT1955

Danach haben wir uns die Aquarien angesehen, die schönsten waren die Nachbildungen von tropischen Korallenriffen. Witzig war eines davon, das mit 3 Scuba-Divern „gefüllt“ war, die gerade sauber gemacht haben. Generell wurde an diesem Tag viel geputzt – ich vermute einmal für den montägigen Labor-Day. Aber zurück zu den Korallenriffen: Die waren, meiner bescheidenen Meinung nach großteils Nachbildungen. Erstens sind die meines Wissens nach so empfindlich, dass ich mir einen Transport nicht vorstellen kann, andererseits haben die Taucher keine Rücksicht darauf genommen – mit Bürsten dazwischen die Steine geschrubbt und mit den Flossen die Korallen relativ heftig berührt. Aber egal – nur ein Gedanke meinerseits.

PICT1970

Natürlich gab es auch Haie. Da ist mir aber aufgefallen, dass deren Becken extrem klein war. Kam mir irgendwie komisch vor, weil im ganzen Park „Rettet die Meere“ propagiert wurde.

PICT2000

Witzig war die unglaublich riesige und schwere Seekuh (ich glaub das wars), die ca. 1 Tonne wiegt – und trotzdem einigermaßen grazil taucht.

PICT1985

Ansonsten hat es allerhand nette Kleinigkeiten gegeben, ungewöhnlich zu den restlichen Museenbesuchen sind wir diesmal aber schon früh hinausgekommen – 3 Uhr in etwa. Das war aber insofern praktisch, als dass wir uns noch für 2 Stunden an den Strand gelegt haben und ich das erste Mal im Atlantik schwimmen war. Es war kühl, aber das war es wert 🙂

Möglicherweise war dies der letzte Post aus NYC – vielleicht geht sich aber auch noch morgen einer aus. Auf jeden Fall kommt aber ein Rückblick aus Wien.

PICT2013

Advertisements

Off the Record #7

Weitere kuriose Straßenschilder:

Dieses ist ernst gemeint – ganz ernst – kein Spaß!

PICT1567

Bei uns heißt es einfach „Sackgasse“, in den USA ist es etwas drastischer ausgedrückt:

30082007(003)

Day 12 – Natural history at it’s best

Carina und ich waren heute im American Museum of Natural History. Man stelle sich dazu einfach das Wiener Naturhistorische Museum vor – ca. 3-4x so groß und ca. 30 Jahre moderner.

PICT1922

Wir haben uns für das Supersafer Ticket entschieden, in dem alle Bereiche des Museums inkludiert sind. Obwohl es das teuerste und umfangreichste Ticket war, ist es für 23,- (Studenten, Erwachsene zahlen 30,-) durchaus leistbar und fair. Insgesamt gab es, neben dem „normalen“ Museum 4 Specials, für die wir beim Ticketkauf zeitlich eingeteilt wurden:

  1. Eine 30-minütige Show mit dem Namen Cosmic Collissions im Planetarium. Eine fantastische Show, habe noch nie etwas vergleichbares erlebt: In dieser riesigen Kuppel wurde großflächig das Weltall simuliert, toll multimedial aufbereitet und gesprochen von Robert Redford. Noch dazu sehr lehrreich – mit einem Wort ein toller Start in den Museumstag.
  2. Ein 45-minütiger Film über Dinosaurier, neueste Erkenntnisse und Ausgrabungsmethodiken im hauseigenen IMAX-Kino. Ebenfalls durchaus unterhaltsam, kurzweilig und interessant.
  3. Die „Special Exhibition“ über Frogs. Bis September gibt es hier noch unzählige exotische (lebende) Frösche zu bewundern, gewürzt mit jeder Menge Info. Trotz vergleichsweise kleinem Schauraum verbringt man hier ganz schön viel Zeit. Ein weiteres Plus ist, dass, durch die zeitliche Einteilung der Besucher, die Ausstellung nie überfüllt ist.

PICT1852PICT1875PICT1885

  1. Die „Special Exhibition“ über Mythic Creatures. Vielleicht eher ungewöhnlich viel fiction für ein Naturhistorisches Museum aber dennoch toll aufbereitet.

Das restliche Museum ist ebenfalls absolut sehenswert. Nicht nur, dass die Tiere in kleinen Schauräumen, sehr detailgetreu mit ihrem Lebensraum dargestellt werden, gibt es auch, vor allem in den neueren Gebäudeteilen, jede Menge Multimedia-Unterstützung und Interaktivität. So sollte ein modernes Museum aussehen.

PICT1811PICT1891

Einziges Manko sind die Öffnungszeiten. Aufgesperrt wird um 10:00 (wir waren um 10:15 dort), Ende ist schon um 17:15. Wir hatten in dieser Zeit keine Chance, alles zu sehen. Wenn wir außerdem jedes Schild gelesen und das meiste nicht nur beim Vorbeigehen angesehen hätten, hätten wir wohl – und das ist nicht übertrieben – eine Woche benötigt.

PICT1897

Wäre wünschenswert, wenn auch die Wiener Museen in der Hinsicht etwas nachziehen würden, dann wär ich dort wohl auch öfters als 1x in 10 Jahren 😉

Morgen ist schon der letzte, vollständige Tag *shocking*!

Off the Record #6

30082007

Ode an die MTA (Metropolitan Transportation Authority)

Was wäre man in NYC ohne öffentliche Verkehrsmittel? Wer hier ein eigenes Auto hat ist

  1. sehr reich (aufgrund der Parkgebühren)
  2. wahrscheinlich sehr geduldig (aufgrund des Verkehrs)
  3. etwas verrückt

NYC wird von Taxis, Bussen und Lieferwägen beherrscht, da bleibt für den normalen Straßenverkehr kein Platz. Deswegen gibt es die MTA. Ihr Netz aus Subways, Bussen und Bahnen erstreckt sich über Manhattan, den Bronx, Queens, Staten Island und Brooklyn. Insgesamt gibt es unglaubliche 378 unterschiedliche Bahn/Bus/Subway-Linien auf einem Areal von rund 13.000km² (zum Vergleich: Oberösterreich hat ca. 12.000km²). Es gibt ca. 8.600 Subway und Bahn Garnituren und ca. 6.200 Busse. Jährlich werden ca. 2,4 Milliarden Leute mit der MTA befördert. Irgendwie logisch, dass ein Transportunternehmen in der größten Stadt der USA auch an der Spitze der größten Öffis-Gesellschaften steht.

Oft liest man, dass die Öffis hier soo kompliziert zu verwenden sind und man sich oft irren wird. Dem können wir eigentlich nicht zustimmen. Alles ist toll beschrieben und wenn man die wenigen Besonderheiten verstanden hat, kommt man überall hin (ohne Umwege).

Subways

Subways haben Farben und Nummern. Gleiche Farbe bedeutet, dass sie allesamt weitgehend auf der gleichen Strecke unterwegs sind. Diese ändert sich meist erst außerhalb Manhattans. Außerdem gibt es noch Local- und Expresslines. Express-Lines unterscheiden sich dadurch, dass sie nur ca. jede 4te Station stehen bleiben. Welche Stationen angefahren werden, erfährt man in der Subway-Map: Schwarze Kreise bedeuten nur Local, Weiße Kreise beide Arten.

Busse

Busse fahren überall dort, wo Subways nicht fahren – fügt man beide zusammen findet man also auf beinahe jeder Kreuzung irgendeine Station. Busse fahren entweder Avenues (Vertikale Straßen) oder Streets (Horizontal), gerne auch Crosstown genannt, entlang. Hier gibt es 3 Arten: Local, Limited und Express. Local-Lines halten bei jeder 2ten Straße bzw. jeder Avenue. Das bedeutet, man muss maximal 1 Block gehen, um zu einer Station zu gelangen. Limited Busse halten ca. bei jeder 10. Straße (im Fahrplan ersichtlich). Gerade in der Rush-Hour und bei längeren Strecken sind diese eine gute Wahl. Express Busse fallen ein wenig aus dem Konzept und sind auch nicht in der Metro-Card inkludiert. Die halten Downtown nur sehr wenig und sind vor allem für den Transport der Pendler zuständig – für uns also uninteressant.

An einer Bus-Station kann man übrigens leicht erkennen, welche Arten von Bussen hier halten:

  • Blaue Schilder: Local
  • Violette Schiler: Local und Limited
  • Grüne Schilder: Express

 

Für alle interessierten gibts hier die Subway-Map: MTA NYC Subway („unsere“ Station ist die 96th der 6er/grün) und hier die Bus-Map für Manhattan: MTA Manhattan Bus

Alles in allem also nicht kompliziert aber ungemein praktisch. Eine Fahrt kostet übrigens 2$, Umsteigen ist bei Bussen innerhalb von 2 Stunden, in Subways nur bei Stationen, die von mehreren Linien angefahren werden und wo man nicht aus dem Drehkreuzbereich raus muss möglich. Für Vielfahrer (und Touristen) gibt es 7 Tage unlimited Tickets für 24$.

PICT1805PICT1808PICT1806

Day 11 – New York City?? New York City!!

Carina und ich haben uns heute das erste mal über den Harlem River gewagt – nach Brooklyn. Wie schon erwähnt, wäre es als eigenständige Stadt die 4. größte der USA. Das merkt man aber nicht, wenn man es direkt mit Manhattan vergleicht: Flache Bauten, viel Grün… da wirkt Brooklyn echt wie ein kleiner Vorort.

Wir haben uns den Brooklyn Botanic Garden angesehen. War günstig und ganz nett anzusehen. Außerdem ein wenig entspannend nach der Großstadt-Hektik. Viel zu erzählen gibt es da aber nicht.

PICT1739PICT1756PICT1781

Zu Mittag gegessen haben wir im Wendy’s, einer Fastfood-Kette deren Burger voriges Jahr zu den Besten gewählt wurden. Der Spicy-Chicken war auch wirklich gut, das ganze in einer Medium-Combo mit ~ 1 Liter Fanta und Pommes (so groß wie bei uns die größten). Interessant war, dass wir dort fast die einzigen Touristen waren. Ansonsten lebt dort vorwiegend schwarze Bevölkerung, aber wieder gilt: absolut freundlich. Eine ältere Dame ist extra zu uns gekommen und hat uns hingewiesen, dass wir unsere Rucksäcke besser unter den Sessel geben und nicht auf den Nebensessel, auch wenn wir daneben sitzen. „To be on the safe side“, obwohl dort wahrscheinlich nicht mehr gestohlen wird, als in Wien.

„Was tun mit dem angebrochen Nachmittag dachten wir“ und fuhren noch ein paar Stationen weiter an die Südspitze von Brooklyn, wo sich interessante Stationen wie Brighton Beach und Coney Island befinden. Dort befindet sich übrigens auch das Russenviertel der Stadt – ähnlich wie in China-Town befindet man sich dort in einer anderen Welt.

Der Hammer war allerdings der Beach.

PICT1785PICT1795PICT1799

Ja, auch das ist New York City,…

„Italienische“, breite, feine Sandstrände soweit das Auge reicht. Dazu noch sauberes Wasser und eine Meeresbrise.

Übrigens: Von Downtown Manhattan ist man in nicht einmal 30 Minuten dort…

Vielleicht schaffen wir es ja am Samstag noch, 1x im Atlantik schwimmen zu gehen…

PICT1788

Bei der Retour-Fahrt sind wir kurz vor der Brooklyn Bridge ausgestiegen und haben diese dann zu Fuß überquert. Auch dieses Highlight können wir also abhaken.

Morgen sind Thunderstorms angekündigt; wir werden die Gelegenheit nutzen und ins Museum of Natural History (Naturhistorisches Museum) gehen.

Off the Record #5

„In New York City, red traffic lights are only suggestions„, sprach’s der Guide auf unserer Bootstour. Und recht hat er. Man gewöhnt sich als Fußgänger sehr schnell daran, eher einfach links und rechts zu sehen und dann über die Straße zu gehen als auf die Ampeln zu achten. Autofahrer halten sich aber natürlich schon daran.

Apropos Ampeln: Die grüne Welle wurde dort nicht erfunden. Gerade auf langen Straßen lässt sich toll bewundern, wie 10 Ampeln, alle im Abstand von einem Block zeitgleich auf grün oder rot schalten. Je nach Phase steht man also garantiert nach der 2. oder 3.

P1010070

Day 10 – An impressiv cruise

Hmpf… 5 Tipps und nicht einmal ein 2er. Leider war ich nicht der glückliche Wiener der jetzt um 6,6 Mio. Euro schwerer ist. Jemand von euch? Kann ich meinen Aufenthalt verlängern? 🙂

Carina und ich haben heute wie angekündigt die Circle Line Tour unternommen. Fast wäre es noch knapp geworden mit der Abfahrt um 10:30am – die morgentliche Rush-Hour hat unsere beiden Busse ordentlich aufgehalten. Zum Glück hatten wir aber ja bereits unsere Tickets und haben somit straight und ohne Stress zum Schiff gehen können. Dieses war auch nur ca. halb gefüllt, haben sogar einen netten Fensterplatz auf der guten (= linken Seite) ergattert.

Die Tour war sehr impressiv. Unglaublich welche verschiedenen Facetten Manhattan hat: Im Süden die imposante Skyline, im Osten tw. Fabriken und eher Niedrigpreis-Wohnhäuser, im Norden unglaublich viel Natur und im Westen je nach Höhe von allem ein bisschen was. Natürlich stand auch wieder die Statue of Liberty auf dem Programm, diesmal sogar ein bisschen näher als mit der Staten Island Ferry.

Die Rundfahrt ging gegen den Uhrzeigersinn. Start war auf der Westseite auf Höhe der 42th Street. Von dort ging es am Hudson River Richtung Süden.

PICT1580

Im Süden gabs dann einerseits einen netten Blick auf die Skyline, andererseits wurde die Statue of Liberty quasi umkreist.

PICT1629PICT1617

Von dort ging es weiter, unter der Brooklyn Bridge durch, in den Harlem River. Vorbei an immer niedriger werdenden Bauten ging es Richtung Norden. Immer wieder gab es links auf Manhattan bzw. rechts in Brooklyn/Queens einiges zu sehen. Interessant beispielsweise die Stelle, an der voriges Jahr ein Kleinflugzeug in ein Haus geflogen ist (soweit ich mich erinnern kann war es ein Baseball oder Footballspieler es war ein Pitcher der Yankees).

Apropos Brooklyn: Wäre dieser Stadtteil nicht an New York angehängt, wäre es die 4. größte Stadt der United States. Das gleich darüber liegende Queens wäre übrigens die 5. größte Stadt. Demzufolge ist New York City natürlich mit Abstand die größte Stadt, gemessen an Einwohnern (über 8 Mio).

Eine nette Anekdote gab es auch von einem Bauprojekt in Brooklyn: Eigentlich waren dort gerade die Bauarbeiten für ein Olympiadorf für die Sommerspiele 2012 in Planung und auch schon im Gange. Blöd nur, dass die Spiele nach London gingen… Jetzt werden es halt teure Wohnungen.

PICT1669

Kleiner Einschub: Wir wurden die ganze Fahrt über toll von einem älteren Captain mit vielen kleinen Geschichten versorgt. Wenn es etwas zu sehen gab, wurde uns jenes etwas näher erklärt, wenn grad Flaute war gabs die ein oder andre Anekdote aus dem New Yorker Leben oder der Geschichte. Leider ist es aber unmöglich, das ganze wiederzugeben.

PICT1573

Im Norden gab es allerhand interessanter Brücken. Nicht mehr so große wie im Süden (wie die Brooklyn- oder Manhattan Bridge), dafür aber technisch interessante: Für große Schiffe können sie geöffnet werden. Entweder wird dabei die Fahrbahn wie bei einem Aufzug hochgehoben, oder die ganze Brücke wird um 90° gedreht.

PICT1695PICT1697

Im Norden gab es dann auf der rechten Seite, in den Bronx das Yankee Stadium zu bewundern (sehr erfolgreiches Baseballteam). Auf Manhattaner Seite dann die große Überraschung: Bäume – viele Bäume. Man hatte das Gefühl an einer Mittelmeerküste entlang zu fahren und nicht an der am dichtesten besiedelten Insel der USA. Ich war sehr überrascht.

PICT1711

Einer der tollsten Augenblicke war, als das Schiff vom kleinen Harlem River wieder zurück in den vergleichsweise riesigen Hudson River stieß.

PICT1716

Dann ging es wieder, an der immer stärker verbauten Küste, retour zum Pier. Ungefähr an der gleichen Stelle wurde seinerzeit übrigens die Titanic erwartet. Zig Tausend Zuschauer wurden 3 Tage lang vertröstet, ehe sie über das Unglück erfuhren. Wir sind pünktlich und heil angekommen…

 

Noch ein Nachtrag: Wer die Zwillingstürme des World Trade Centers versäumt hat, kann sie seit einiger Zeit nun wieder – wenn auch etwas kleiner (80 statt 110 Stockwerke) – etwas nördlicher in Form des Time Warner Centers bewundern. Es wurde kurz nach den Anschlägen als Erinnerung an das WTC erbaut und 2004 fertig gestellt.

PICT1726


Blog Stats

  • 1,185 hits

Photoalbum